Neubau Druckhalle DZO Oetwil am See

<<<     ∧     >>>

oder
wie eine neue Druckhalle gebaut wird für einen 410 Tonnen schweren hightech Apparat.

             

 

Aufgabe:

Die 12-jährige Rotationsmaschine muss durch eine neue, viel leistungsfähigere Maschine ersetzt werden. Der Druckbetrieb, der jährlich 13'000 Tonnen Zeitungspapier verarbeitet, muss nahtlos gewährleistet werden.

Lösung:

Es gab nur einen Platz für die neue Druckhalle, nämlich dort wo das intensiv genutzte Papierlager war. Dies bedingte, dass das Papierlager abgebrochen und in diverse Provisorien verlegt werden musste. Die Halle, 40 m lang, 10 m breit und 17 m hoch, ist ein Stahlbau mit einem Raster von 5.00 x 5.00 m.

Die Fundamente der Druckmaschine lagern auf 45 Bohrpfählen von je 8 m Länge. Der „Tisch“ für die Rotationsmaschine ist vollkommen getrennt von dem übrigen Baukörper. Beide Querfassaden sind voll verglast mit grossen Schiebetoren versehen. Letztere waren notwendig für das Einbringen der bis zu 20 Tonnen schweren Maschinenteile.

Die Längsfassaden haben einen komplizierten Querschnitt, um den Innenschall tief zu halten und möglichst wenig Geräusche an die Nachbarschaft abzugeben. Die Hallenhöhe von 17.5 m mussten wir mit viel Einsatz und guten Argumenten bei den Behörden erkämpfen, da die maximale Gebäudehöhe in Oetwil am See nur 12.00 m beträgt. Das Papierlager ist an der Stelle wo die alte Rotationsmaschine gestanden hat eingerichtet worden.

Sämtliche Zeitungen konnten während der ganzen Bauzeit ohne einen Tag Unterbruch gedruckt und den Lesern verteilt werden; eine einmalige Leistung aller Beteiligten an diesem höchst anspruchsvollen Bauvorhaben. Der Sprung in die farbige Zeitungszukunft ist geglückt.

Bauherrschaft: DZO Druck Oetwil a. See AG